Kiezführung Hamburg St.Pauli

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Portrait Inkasso-Henry - Foto: Nicole ZaddachMeine Kurzbiographie

Von Geburt an lebe und arbeite ich hier auf St.Pauli.

Mit mehr als 35 Jahren Berufserfahrung bin ich der dienstälteste Portier auf der Reeperbahn. Mein Arbeitsplatz: Die Tür des Table-Dance-Clubs Lido. Meine Markenzeichen: Grollende Stimme, markige Sprüche in bestem Hamburger Kiez-Jargon und meine brockenartige Erscheinung. An Inkasso-Henry kommt keiner vorbei. Nicht die Macher der Rotlicht-Serie „Die Rote Meile" von Sat.1., die mich mit einem Gastauftritt als Zuhälter verewigten. Und auch nicht Corny Littmann, der mich als Berater für die Ausgestaltung der Rolle des Portiers in seinem St.Pauli-Musical „Heiße Ecke" heranzog und mir so ein Abbild schuf.

Wenn es um Geld geht, kenne ich keinen Spaß. Seit über 25 Jahren sorge ich dafür, dass säumige Zahler ihren Verpflichtungen nachkommen und bemühe mich dabei um einen ausgewogenen Interessensausgleich. Gäubigern, denen das Loch in der Kasse weh tut, wird genauso geholfen, wie Schuldnern, denen weitere Schmerzen erspart bleiben.

Angefangen hat alles in den 50ern. Geboren in der Trommelstr. entwickelte ich schnell wirtschaftliches Gespür, indem ich bereits im Alter von 10 Jahren auf dem Fischmarkt mit Aalen handelte. Nach der Schulzeit in der Seilerstr. und der Friedrichstr. fuhr ich als Koch zur See und lernte die Welt kennen. Nach der Dienstzeit bei der Bundeswehr, in der ich es bis zum Stabsunteroffizier brachte, blieb ich dem Kiez treu.


Den „Star-Club" erlebte ich als Kellner und im „Sahara" zeigte ich Körpereinsatz. Später verdingte ich mich als Wirtschafter in diversen Bordellen und hatte selbst bis zu 10 Frauen, die meinen Schutz in Anspruch nahmen.


Dazu kamen dann Tätigkeiten als Portier und Inkasso-Unternehmer, und mit dem Aufkommen des medialen Interesses an St. Pauli diverse Auftritte in Serien und Dokumentationen.


Viele meiner Freunde und Weggefährten sind in den rauen und turbulenten Zeiten rund um die Reeperbahn auf der Strecke geblieben. Ich aber nicht: Ich war immer korrekt und gerade, das ist wichtig auf dem Kiez, deswegen habe ich überlebt. In meinem Geschäft gibt es immer Höhen und Tiefen, und die habe ich alle mitgemacht und gemeistert. Deswegen stehe ich heute vor Euch und kann euch ohne Bücher, Archive und so einen Kram erzählen, wie es hier bei uns auf St. Pauli wirklich gewesen ist.


Im Mai 2008 ging es los mit meiner Promi-Tour: Wer das Echte, das harte St.Pauli kennenlernen möchte, den führe ich über den Kiez. Dabei zeige ich Euch ein unverfälschtes und unmittelbares Bild meines Viertels. Denn ich, Inkasso-Henry, war dabei - näher dran geht nicht.

Henry auf Facebook

Video: Kiez-Führung

Inkasso-Henrys Promi-Tour - das Video

Video: Penny-Markt

Penny auf der Reeperbahn: Praktisch, aber ein Schandfleck...

Video: Macht mal Platz...

Inkasso-Henry setzt sich durch!

Video: Darf ich mal da durch...

Inkasso-Henry sprengt eine andere Kiez-Führung